Von Andrea:

Da ich mich wieder mehr auf mich und meine anderen Aufgaben konzentrieren möchte, möchte ich meine Position der Schriftführerin zur Verfügung stellen. Ich freue mich auf neue motivierte Leute, die dieses Amt übernehmen möchten, und so die Gelegenheit wahrnehmen, an der tollen Idee unserer Solawi mit zu wirken.

Von Marc:

Liebe Mitglieder,

als meine Frau Lina, Tim Vehlewald und ich im März 2017 den Beschluss gefasst hatten, eine Solawi-Initiative zu starten, sind wir davon ausgegangen, dass wir hier in Oberberg ein paar ökologische Denkende Idealisten zusammenführen und mit ihnen Gemüse anbauen und unsere Gegend ein wenig  verändern könnten.

Dass es so viele von uns gibt, die nicht weiter den Status Quo aufrecht erhalten sondern aktiv gestalten wollen, hat uns überrascht und ermutigt.

Christoph Schäl als ehemaliges Mitglied der Bergischen Solawi aus Lindlar unterstützte und begleitete uns, ebenso aus Engelskirchen Dr. Thomas Nonte, Initiator der Bergischen Solawi. Noch vor der Vereinsgründung kamen neben Tim als Erzeuger auch Stefan mit ins Boot, erste Gespräche liefen schon mit Bärbel Gennies.

Nach dem ersten Info-Abend stießen dann Anne, Andrea und Sebastian zu uns. Als Erzeuger hatten wir auf einmal auch Martin mit dem Streuobst und Heiko mit dem Honig am Start.

 

Ich bin dankbar, dass sich unsere Solawi so gut entwickelt hat, wir finanziell und personell im EHRENAMT so gut aufgestellt sind, dass es bereits nach 2 Jahren schon möglich ist, den Staffelstab (in meinem Fall die Finanzen) an die nächste Person weiterzureichen.

 

Mir hat es Freude gemacht, hier etwas Besonderes mit aufzubauen, und ich freue mich auf meine künftigen Aufgaben, die ausserhalb unserer Solawi, jedoch nicht weniger wichtig, auf mich warten.

Da ich mich nicht von unserer Solawi verabschiede, sondern immer noch ein aktiver Teil, jedoch mit dann etwas weniger Verantwortung, bleibe, bin ich weiterhin als Backup für den neuen Kassenwart da.

 

Unsere Solawi lebt von jedem Einzelnen. Unsere Initiative ist es wert, sich einzubringen und mit ihr unsere Region deutlich POLITISCH wie ÖKOLOGISCH zu verändern. Wir werden sehr bewusst wahr- und ernstgenommen und sind jetzt schon mit den Kommunen im Asustausch.

Das finde ich ein starkes Zeichen, welches wir setzen.  Bleibt ALLE mit dran und bringt Euch ein.

 

Euer (noch 😉) Kassenwart Marc Wirth

Von Sebastian:

Liebe Alle,

irgendwann kommt man an dem Punkt, an dem man sich selbst eingestehen muss, dass man nicht mehr als zwei Hände und zwei Füße hat. So ging es auch mir im vergangenen Jahr, als Bienen, Kinder, Solawi und co. Ihre Aufmerksamkeit von mir zur gleichen Zeit forderten. Aus diesem Grunde habe ich mich schweren Herzens dazu durchgerungen, dieses Jahr nicht wieder zur Wahl des 1. Sprechers unserer Solawi zur Verfügung zu stehen.

 

Doch wer mich kennt weiß, dass das Thema Solawi mein Herzensthema ist. Und so werde ich ganz sicher nicht ganz gehen. Vielmehr möchte ich mich gerne auf die Themen Vernetzung von Solawis, internationaler Austausch und politische Arbeit für eine Agrarwende konzentrieren.

 

Ich möchte Jede und Jeden, der*dem es jetzt gerade ein wenig in der Bauchgegend kribbelt aufrufen und motivieren sich gerne zur Wahl als Sprecher aufstellen zu lassen! Es ist eine tolle, spannende, erfüllende Arbeit! Und am Ende des Tages steht stets das Gefühl etwas gutes für unsere Enkelgeneration getan zu haben.

 

Ich wünsche unserer Initiative, unseren Erzeugern, aber auch uns Ernteteiler*innen viele weitere tolle und leckere Anbaujahre!

Bis bald euer Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *