Für die Imker war der Winter  eine neuerlich große Herausforderung.  Der Winter war bis vor 10 Tagen  recht mild gewesen. Der Sturm hat nicht nur den Folientunnel getroffen, sondern auch 2 Bienenvölker umgekippt. Ein Volk ging dabei verloren.

Die Bienenköniginnen haben nach der Wintersonnenwende mit der Eiablage begonnen. Die Völker unterhalten kleine Brutnester und benötigen dafür entsprechendes Futter.  Je milder der Winter ist, desto größer sind die Brutnester und der damit verbundene Futterverbrauch.

Die kalten Ostwinde der letzten Tage setzen den Bienen erheblich zu. Die Brutnester müssen auf über 30 Grad gehalten werden. Die Bienen bilden dafür eine Traube und vibrieren. Dazu benötigen sie Kraft und Futter. In der Kälte drohen Futterabriss und damit einhergehend der Tod des Bienenvolkes.

Leider sind wir als Imker nicht in der Lage in diese Abläufe einzugreifen, da jede Störung des Volkes ebenso verheerende Folgen haben kann. Wir hoffen, dass es nun rechtzeitig warm wird und die Bienen neues Futter aufnehmen können.

Wir werden um Frühlingsanfang in Eiershagen einen Bienenstand einrichten. Zusätzlich zu den Honigbienen wird der Imkerarbeitskreis ein „Wildbienenhotel“ bauen. Dies darf aber nicht in unmittelbarer Nähe des Bienenstandes aufgestellt werden.

Wer sich an dem Bau des Wildbienenhotels und der Einrichtung des Bienenstandes beteiligen möchte, ist uns herzlich willkommen. Ein Treffen der Imkergruppe wird für die 12. Woche geplant. (ggf. Donnerstag, 22.3.)

Viele Grüße, Euer

Heiko Neumann
Imker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *